...... D'Angelico - Gibson - Fender - Comins - Martin - Heritage - D'Aquisto ......

 Fender Jazz Bass 1966
   

Die Nummer 1

Klick auf Bilder

Anmerkungen: Nach dem bereits seit 1951 existierenden Precision Bass wurde der Jazz Bass 1960 als zweites elektrisches Bass Modell von Leo Fender vorgestellt. Es stand ganz im Zeichen seiner Zeit – ein Instrument so grandios und bahnbrechend wie die Ära, in der es sein Debüt feierte. Über die Jahre gab es einige Änderungen und von 1960 bis 1962 waren zwei konzentrische Doppelstock-Potentiometer und Saiten-Dämpfer kennzeichnend. Leo Fender wollte mittels Saiten-Dämpfer einen etwas akustischeren Bass Klang schaffen, den Jazz Bass Spieler bevorzugen würden. Dieses Prinzip konnte sich jedoch nicht durchsetzten. Ganz im Gegensatz zu den Tonabnehmer. Hier kamen zwei einspulige Tonabnehmer zum Einsatz, welche unabhängig in ihrer Lautstärke einzeln und gemeinsam geregelt werden konnten. Dies brachte dem Jazz Bass im Gegensatz zum Precision eine Klangvielfalt ein, die fast allen Stilrichtungen gerecht werden konnte. Diese Allround Eigenschaft und ein schlankerer Hals begründen den damals sofort eingesetzten Erfolg und die bis heute ungebrochene Popularität des Fender Jazz Bass

Materialien: Asymmetrischer Erle Korpus mit Konturen, leicht geflammter Hals aus Ahorn mit absolut parallel und geradlinig verlaufender Maserung über die gesamte Länge des Halses, 38mm Sattelbreite, eingefasstes Griffbrett aus Palisander mit Punkteinlagen, 86,4cm Mensur, 20 Bünde

Hardware: Komplett original einschliesslich der "Lollypop" Mechaniken, Brücke, Lack, Tonabnehmer und sämtliche Anbauteile einschliesslich beider Tonabnehmer Kappen, welche im Koffer mit dabei sind

Fakten: Serien Nummer an der Halsplatte ist 1861XX, beide Tonabnehmer sind von 1966 datiert, alle 3 Potis haben die Nummer 1376621, Hals Stempel ist 7 Mar 66 A. Das eingefasste Griffbrett hat die gesuchten Punkteinlagen, ab Mitte '66 wurden Blockeinlagen verbaut. Das gebundene Griffbrett gab es erst ab Ende 1965 und somit passen alle Kriterien für die erste Jahreshälfte von 1966 zusammen. Zudem ist uns die Vergangenheit des Instruments bis zu den 70er Jahren bekannt. Die Lackierung ist original. Der Korpus wurde Olympic white über Lake Placid Blue lackiert, die Kopfplatte ist auch im original Lack Olympic white jedoch ohne Lake Placid Blue Untergrund

Zustand: Insgesamt sehr guter Zustand nach fünf Jahrzehnten und zudem komplett original. Die Halsrückseite weist wie zu erwarten leichte Spielspuren auf. Lediglich die Bünde sind dem Zahn der Zeit zum Opfer gefallen und mussten mal erneuert werden. Offensichtlich ist der Bass immer pfleglich behandelt worden. Das original Fender Emblem auf der Kopfplatte ist gut erhalten und deutlich lesbar

Bespielbarkeit: Das schlanke Hals Design lädt sogar Gitarristen zum Bass spielen ein so angenehm liegt er in der Hand. Die Saitenlage ist niedrig eingestellt und der Hals ist genauso pfeilgerade wie seine Holzmaserung. Perfektes Spielgefühl über das gesamte Griffbrett

Ton: Der Klang eines Jazz Bass ist bekannt für einen markanten Eigensound, der sich durch große Klarheit und Definiertheit bei gleichzeitigem Fundamentreichtum auszeichnet. Dieser hier singt, gruuuft und knurrt so mächtig, wie man es sich nur wünschen kann

Koffer: Mit original Fender Koffer von einer späteren Dekade vermutlich 1979, aussen schwarz mit rot-braunem Innen-Plüsch in ausgezeichnetem Zustand. Alle Scharniere etc. arbeiten einwandfrei

Setup: Der Bass ist spielbereit eingestellt, Griffbrett wurde geölt und der Lack handpoliert

Zusammenfassung: Nachdem Fender 1965 an CBS verkauft wurde, sank die Qualität der Fender-Instrumente vor allem in den siebziger Jahren drastisch. Es waren jedoch immer noch genügend Teile vorrätig, die in einer Übergangsphase verwendet wurden und dieser frühe '66 Jazz Bass hat zum Glück noch alle begehrten Besonderheiten wie z.B. Lollypop Mechaniken, Griffbrett mit binding und Punkt Einlagen, ja sogar einem matching headstock. Viel mehr geht einfach nicht, wenn es um Vintage Fender Bässe geht. Was für ein grandioser e-Bass! Und ist es denn ein Wunder, dass der Fender Jazz Bass am beliebtesten unter allen Bässen ist und der Nummer 1-Bass in der ganzen weiten Welt wurde ?



























 Comins
 D'Angelico
 Fender
 Gibson
 Heritage
 Various
 Zubehör
 Amps
 Gallery
 Feedback  | Links  | zurück | home | Kontakt |